Gedanken zum Monatsspruch für August

Gedanken zum Monatsspruch für August: „Neige, HERR, dein Ohr und höre! Öffne, HERR, deine Augen und sieh her!“ (2. Könige 19,16)


Dieser Aufruf an Gott ist nicht der einzige seiner Art in der Bibel. Er findet sich so ähnlich noch an zahlreichen anderen Stellen, insbesondere in den Psalmen. Ehrlich gesagt: Als Jugendliche war ich oft irritiert, wenn ich beim Bibellesen über solch einen Ausspruch gestolpert bin. Hatte ich nicht gelernt, dass unser allwissender Gott alles sieht, alles hört, immer präsent ist? Ich muss ihn doch nicht daran erinnern, auf mich zu sehen? Ich muss ihn doch nicht auf mich aufmerksam machen, damit er mir zuhört?


Mit der Zeit habe ich unseren HERRN besser kennen gelernt. Und damit meine ich selbstverständlich nicht, dass er nicht allwissend, allsehend, allhörend, etc. ist! Nein, ich habe vielmehr gelernt, dass ich mit allen meinen Gefühlen zu ihm kommen kann, auch wenn sie negativ sind. Ich darf ihm meine Sorgen und Nöte bringen, und er wird mich mit offenen Armen empfangen. Es ist in Ordnung, wenn mich eine Situation frustriert, und ich darf dies Gott gegenüber auch ausdrücken. Meine Gebete müssen nicht immer „schön“ sein, wohl formuliert und ordentlich vorgetragen. Gott möchte mich (und natürlich auch dich!) echt erleben und eine ehrliche Beziehung aufbauen, keine geschönte. Das lese ich in diesem Monatsspruch, und dafür bin ich dankbar.


Katharina Peteani

Empfohlene Einträge
Aktuelle Einträge
Archiv