Gedanken zum Monatsspruch für Januar: „Jesus Christus spricht: Kommt und seht!"(Johannes 1,39)

Mir gefällt dieser Bibelvers auf Anhieb. Er ist kurz und knackig, enthält keine komplizierten Begriffe oder schwierige Formulierungen. Was ihn für mich besonders interessant macht, ist sein Kontext. Das Johannesevangelium beginnt die Biografie Jesu zu erzählen, indem es zunächst Johannes den Täufer auftreten lässt. Johannes predigt in der Wüste, ruft Menschen zur Buße auf, und tauft.


Als Johannes Jesus eines Tages sieht und den Sohn Gottes nennt, werden zwei Männer neugierig. Sie folgen Jesus, der sie daraufhin fragt, was sie suchen. Sie antworten: „Meister, wo wirst du bleiben?“ (Joh 1,38) – und hier antwortet Jesus mit der Aufforderung: „Kommt und seht!“.


Jesus ist an den Menschen in seinem Umfeld interessiert. Er ist freundlich und einladend – und nicht mit hoch erhobener Nase weit weg von den einfachen Leuten, wie man es von Gottes Sohn vielleicht erwartet hätte. Und diese liebende Haltung Jesu ist so wichtig, dass sie im allerersten Dialog, den Jesus im Johannesevangelium führt, deutlich wiedergegeben wird.


Doch Jesus heißt nicht nur freundlich willkommen; er bricht mit den Männern auf! Dies ist erst der Anfang einer spannenden Geschichte. Viele Kapitel werden noch folgen. Es gibt so viel gemeinsam zu erleben. Wie passend, dass dieser Vers auch für uns das neue Jahr einläutet. Ich bin gespannt, was wir im kommenden Jahr auf unserem Weg mit Jesus erleben werden.


Katharina Peteani


Empfohlene Einträge
Aktuelle Einträge
Archiv